Häufige Fragen

Wer darf zu euch kommen?

Jeder, den Gemeinschaft motiviert, ein zielstrebiges Studium anstrebt und Engagement mitbringt, ist herzlich willkommen.

 

Was ist ein Corps?

Ein Corps ist eine Gemeinschaft von Studenten, die alle dasselbe Ziel haben: Einen erfolgreichen Studienabschluss, Freundschaften und Weltoffenheit. Corps sind Studentenverbindungen, bei denen es egal ist, aus welchem Land du kommst, welcher Religion du angehörst oder was du politisch für richtig hältst. Corps sind farbentragend und pflegen das akademische Fechten.

 

Seid ihr sowas wie eine Burschenschaft?

Nein. Burschenschaften und Corps haben nichts miteinander zu tun. Häufig werden alle Studentenverbindungen in einen Topf mit Burschenschaften geworfen, die wegen nationalistischen Ausrichtungen oft die Aufmerksamkeit der Medien auf sich ziehen.

 

Seid ihr Rechts oder politisch aktiv?

Nein, Corps sind unpolitisch. Unsere Richtlinien „politische Neutralität“ und „Toleranz gegenüber jedem Mitmenschen, jeder Religion und jeder Kultur“ verbieten einen solchen Gedanken.

 

Und warum keine Frauen?

Frauen sind bei uns immer willkommen. Sie gestalten auch aktiv unsere Veranstaltungen mit, wie z.B. Bälle, Tanzkurse, Ausflüge oder Partys. Traditionsbedingt können sie jedoch nicht bei uns Mitglied werden. Genauer: Als wir gegründet wurden (zwei Jahrhunderte zuvor), war es leider nur Männern gegönnt an einer Universität zu studieren. Frauen bekamen erst viel später das Recht auf einen Studienplatz. Da wir schon seit fast 200 Jahren in der Form exisitieren und es so sehr gut funktioniert, bleiben wir bei diesem Modell. Es gibt aber auch Verbindungen, die gemischt sind oder auch reine Frauenverbindungen. Es kommt also immer auf die Geschichte der Verbindung an.

 

Was ist ein Aktiver?

Vom Einzug ins Haus bis zum Ende des Bachelors gilt man als Aktiver. Im ersten Jahr wird man Renonce genannt und ab dann Corpsbursche. Die Aktiven gestalten und organisieren die Veranstaltungen des Corps und bestimmen über alles, was in der Verbindung anfällt.

 

Für was ist das Band?

Zum einen ist dies natürlich schon immer unsere Tradition. Andererseits dient es als Zeichen unserer Zusammengehörigkeit. Wir treffen uns öfter mit Corps aus ganz Deutschland und da ist es sehr hilfreich, wenn man sich anhand der Farben zuordnen kann. Wir tragen das Band hauptsächlich bei internen Veranstaltungen.

 

Ist es viel Arbeit neben dem Studium?

Arbeit ist nicht das richtig Wort für das Mitwirken bei uns. Es ist Engagement, welches zu investieren ist. Da wir uns selbst organisieren, viele Veranstaltungen planen und betreuen, uns weiterbilden und auch mal Führung übernehmen, ist mit einem Zeitaufwand zu rechnen. Wer jedoch schon einmal in einem Verein tätig war oder sonstige organisatorische Positionen innehatte, wird sich schnell einfinden. Der Mehraufwand, den man hier investiert, wird aber um ein Vielfaches durch die Vorteile im Studium und der persönlichen Förderung kompensiert.

 

Habt ihr skurrile Rituale bevor man bei euch Mitglied werden kann?

Hollywood lässt grüßen. Sowas gibt es bei uns nicht. Wenn du Freude bei uns hast, dich gut integrierst und deine Mensur gefochten hast, kannst du bei uns Corpsbursche werden. In der Regel dauert dies zwei Semester. Weiteres lässt sich hier sehr gut nachlesen: Unsere Tradition

 

Wie finanziert sich das ganze?

Mit den geringen Mietpreisen lassen sich ein solches Haus und die dazugehörigen Aktivitäten natürlich nicht finanzieren. Hier sind unsere älteren Mitglieder, die Alten Herren gefordert, die, ob jünger oder älter immer zu den Veranstaltungen eingeladen sind. Sie kommen immer gerne auf das Haus, das für viele ihre zweite Heimat geworden ist und treffen sich gerne mit jungen oder alten Freunden. Ihr hauptsächliches Ziel ist es aber, den Studenten ein sorgenfreies Studium unter besten Lernbedingungen zu ermöglichen.